home

Der Friedensberg

 

Die Historie

Dieser ganz besondere Kraftort wird seit Urzeiten zum Wohle der Menschen genutzt. Älteste Verbindungen reichen bis tief in die Atlantische Periode hinein, dem Sytya-Yuga oder dem "Goldenen Zeitalter". Erste Anzeichen erhalten wir dann aus der "Bronze- und Eisen-Zeit" durch die Germanen. Während die ganze Insel Rügen durch Germanen besiedelt war, so stellte doch die alte "Thing-Stätte" von Sellin eine Besonderheit dar. Es gibt in Deutschland viele solcher Plätze, an denen sich die Germanische Ratsversammlung traf, um Gericht zu halten und um den Frieden zu wahren. So wurde auch der Name bis heute erhalten: "Der Friedensberg".

Urnengrab Germanen

Die Begräbnisstätte dieser Spätgermanen wurde erst im Sommer 2013 in einem B-Plangebiet Sellins am Kindergarten gefunden. Zahlreiche Urnengräber wurden freigelegt und kartiert. Nach der Entnahme der Funde wird dieser uralte Friedhof überbaut werden. Zur Datierung läßt sich durch die Archäologen schon sagen, daß die Befunde ziemlich sicher aus der mittleren und jüngeren vorrömischen Eisenzeit stammen, also etwa aus der Zeit von 400 bis 100 v. Chr.  Die Zugehörigkeit zu bestimmten Stämmen läßt sich mit archäologischen Mitteln in der Regel überhaupt nicht ermitteln, zumal für diese frühe Zeit leider keine Stammesnamen überliefert sind. Auf jeden Fall belegt dieser Fund damit die Germanische Besiedelung Sellins wie in unserem Roman beschrieben. Der Rest bleibt: "Mythos ist das was nie war - aber immer ist".

Stadtplan 1934

 

  

 

   

 

 


   

 

 

Auf einem Stadtplan von 1934 wird der Friedensberg dann als Kurpark erwähnt und als eine besondere Begegnungsstätte genutzt.

Friedensberg 1930

Nach 1945 wurde der Ort in eine Art "Dornröschenschlaf" versetzt. Über 40 Jahre lang passierte nur wenig auf diesem bewaldeten Hügel. Dann kam die entscheidende Wende.  2006 bakam der Bürgermeister von Sellin, Reinhard Liedtke, von dem stadtbekannten Fotografen Knospe einen Besuch, in dem er ihm unter anderem von diesem besonderen Ort berichtete. Knospe selbst hatte fast täglich diesen Berg zu einem kleinen Spaziergang aufgesucht. Was hat es nun mit diesem bewaldeten Hügel direkt vor der Gemeinde Sellin auf sich? Um diese Frage zu klären, wurde Dr. Ralf Marius Bittner und sein Team durch die Gemeinde beauftragt, den Ort geomantisch zu untersuchen. Geomatie ist die alte Wissenschaft der Erfoschung der Erde auf besondere Ströme, Frequenzen und Energien hin. Und tatsächlich konnte der Zusammenhang zu einer germanischen Thing-Stätte gemessen werden. Die Wirkungsweise dieses Kraftortes wurde umfangreich untersucht und in einem Abschlußbericht dargestellt. Anfang 2007 begannen dann die besonderen Führungen auf dem Friedensberg.  Auf 17 Stationen begegnet der Mensch hier seiner eigenen Wahrheit.    

Hieraus entwickelte sich die weltweit einmalige "Bestandsaufnahme der Seele". Mit Hilfe eines Tricks, bei dem das Ego teilweise ausgeschaltet werden kann, bekommt der Teilnehmer einen Zugang zu seiner eigenen Wahrheit. Weit über 100 Teilnehmer haben dieses einmalige Erlebnis bisher erfahren. Lesen Sie  HIER  ihre Berichte.

Um die Energien der einzelnen Punkte noch zu verstärken, nutzten die Germanen damals magische Steinsetzungen und Symbole, die nur direkt vor einer Versammlung aufgebaut wurden. Heute ist diese Vorgehensweise nicht mehr möglich, da auf Grund von Vandalismus und Diebstahl diese Werkstücke schnell verloren gehen würden. Daher entschlossen wir uns zu einer festen Installation mit Hilfe von "großen Steinsetzungen" und gepflasterten Symbolen. Mit Hilfe eines EU-Projektes in Höhe von ca. 2,5 Mio Euro konnte in den Jahren von 2011 bis 2013 der "Kurpark Sellin" entstehen, dessen Herzstück der Friedensberg ist.   

Am 21. Dezember 2012 - was für ein Datum! -  wurde dann der neue Friedensberg der Öffentlichkeit übergeben. Mit einer gelungenen und spektakulären Eröffnungsfeier präsentierte sich der Berg in seinem neuen Glanz.

friedensberg 2013

Nun ist es kein "Geheimtip" mehr, sondern soll allen Menschen offen stehen. Hier fühlt man sich als "Weltbürger", verbunden mit dem Großen Ganzen.